2003 - heute: Erfolge trotz Sparzwängen

Sie sind hier: Startseite / Der TSV / Geschichte / 2003 - heute: Erfolge trotz Sparzwängen

2003

Die TSV-Staffel mit Stefan Weber, Matthias Mikoschek, Matthias Burkhardt und Tim Volkmann rannte bei den Leichtathletik-Kreismeisterschaften allen davon.
Isabel Hertrrich, Max Schwemmer und Tobias Wadenka starten ihre Badminton-Karriere, die bis in das deutsche Nationalteam führen sollte.
Die neue Uniform unseres - heute Marchingband genannten - modernen Spielmannszugs.

Die Fußballplätze sind überstrapaziert und befinden sich in einem verheerenden Zustand. Drei Vereine betreiben ihren Sport- und Übungsbetrieb auf den Spielfeldern. Im März wird der F.C. Atromitos nach Neunkirchen umziehen. Die neu formierte 1. Fußballmannschaft mit Trainer Frank Zeidler geht nach langer Abstinenz in den geregelten Spielbetrieb und überwintert im gesicherten Mittelfeld. In Eigenregie wird der B-Platz wieder bespielbar gemacht. Alle Jugendspielklassen, Vollmannschaften und die Alten Herren sind nun besetzt; ein außergewöhnlich positiver Umstand, der aber auch für den schlechten Zustand der Sportplätze mitverantwortlich ist.  Abteilungsleiter Rüdiger Volkmann hat zusammen mit seiner vielköpfigen Helferschar großartige Arbeit geleistet und die Fußballabteilung wieder auf solide Beine gestellt.

Bei den Südostdeutschen Meisterschaften der Badminton-Altersklassen sichern sich die Laufer fünf Gold-, zwei Silber und drei Bronzemedaillen. Alleine Uschi Herttrich gewinnt dreimal. Auch die Bayerischen Meisterschaften sind fest in Laufer Hand – wiederum 5 Meistertitel stehen in den Ergebnislisten. Thomas Herttrich wird Deutscher Meister im Doppel. Isabel Herttrich, Max Schwenger und Tobias Wadenka machen beim Badminton-Bodensee-Cup als unter 11-jährige erstmals auf sich aufmerksam und legen die Grundsteine für ihre späteren internationalen Karrieren.

Der Moderne Spielmannszug präsentiert sich am Kunigundenfest in nagelneuer Uniform.  Eine ganze Reihe von Sponsoren half bei der Neuausstattung finanziell mit. Bürgermeister Rüdiger Pompl hatte sich bei der Suche nach Unterstützern sehr stark eingebracht. Die Hämmernkirchweih 2003 findet erstmals direkt in den Straßen rund um das Wenzelschloss statt. Die „Hämmern“ beim Minimalmarkt haben als Festplatz ausgedient.

Benjamin Reiß gewinnt im Tischtennis bei den Bayerischen Meisterschaften einen 2ten und einen 3ten Platz. Marco Tönjes wird Bayerischer Jugendmeister der Breitensportkegler.

Der Vorsitzende, Georg Lage, ruft in der Mitgliederversammlung zu äußerster Sparsamkeit auf. Die Darlehensbelastungen fressen alleine über 70% der Mitgliederbeiträge. Für Strom und Gas sind im Jahr 2003 insgesamt 29.000 Euro zu bezahlen.

2004

Vorne Christiane Pape, die erfolgreichste Sportlerin des TSV überhaupt.

Christiane Pape holt bei den Paralympics 2004 in Athen im Behindertentischtennis die Bronzemedaille. Im Halbfinale scheitert sie wegen eines zerbrochenen Schlägers. Nach Seoul, Barcelona, Atlanta und Sydney nimmt sie in Athen an den fünften Paralympischen Spiele in Folge teil. Wegen ihrer überwältigenden Erfolge erhält sie sage und schreibe 3 (in Worten: drei) Silberne Lorbeerblätter aus den Händen der jeweils amtierenden Bundespräsidenten; die höchste sportliche Auszeichnung des Deutschen Staates. Sie gewinnt bei den Paralympics von 1984 bis 2004 insgesamt 7x Gold, 4x Silber und 2x Bronze. Bei den Teilnahmen an Weltmeisterschaften 1990, 1998 und 2002 sind es  5x Gold und 1x Bronze,  bei Europameisterschaften (1983 bis 2001) 17x Gold und  4x Silber für Deutschland. Deutsche Meistertitel (1982 bis 2006) sind von ihr abonniert, 15x im Einzel, 7x im Doppel und 7x im Mixed. Eine wahrlich überragende sportliche Bilanz.

Und auch andere Abteilungen können großartige Erfolge verbuchen. Die 1. Mannschaft der Tischtennisherren steigt in die Bayernliga auf und wird Mittelfränkischer Pokalsieger. Bei den Badminton Europameisterschaften in Spanien gewinnen Uschi Herttrich die Bronzemedaille im Einzel und Thomas Herttrich die Silbermedaille im Doppel. Zuletzt war Thomas Herttrich als Mitglied der Deutschen Jugendnationalmannschaft im Jahr 1976 auf europäischem Parkett in Aktion. Julia Luft und Albert Khairuhin vertreten Deutschland bei den Karateweltmeisterschaften im En-Bu.

Jan Matthis und Michael Längenfelder werden Bezirksmeister im Fechten. Jan Matthis führt die Bayerische Rangliste vor Jens Matthis an. Jan Matthis wird Bayerischer Vizemeister. Die Plätze 1 – 3 gehen bei den Bayerischen Meisterschaften der Breitensportkegler an Gut Holz 66. Bayerischer Meister wird Robert Klör vor Roland Schiffner und Alexander Foukas. Die Bayerische Tandemmeisterschaft wird von Roland Schiffner und Hartmut Schmidt gewonnen.

Dagmar Wadenka wird Südostdeutsche Meisterin im Badminton Einzel und Agnes Pieger und Rene Petsche werden Bayerische Meister im Mixed. Die Jugendlichen Isabel Herttrich und Max Schwenger sowie Tobias Wadenka werden alle Bayerische Meister im Badminton der U 13/U15. In der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur vertreten Uschi Herttrich und Thomas Herttrich bei den Altersklassenweltmeisterschaften im Badminton die deutschen Farben im Dezember 2004. Sie schalten Griechenland und Indien aus und gewinnen das Endspiel im Mixed gegen Japan. Riesengroße Freude herrscht in der Heimat über diesen Weltmeistertitel. Uschi Herttrich legt mit unbändigem Kampfeswillen gleich noch eine Bronzemedaille im Einzel nach.

Der TSV-Vorsitzende, Georg Lage, fordert in der Mitgliederversammlung alle Vereinsmitglieder zum pfleglichen Umgang mit den vereinseigenen Sportanlagen auf. Gleichzeitig betont er die dringend nötige Reduzierung der Ausgaben und die gleichzeitige Erhöhung der Einnahmen. Strom und Gas kosten inzwischen 38.000 Euro im Jahr, eine wahrhaft stolze Preisexplosion obwohl kein signifikanter Mehrverbrauch vorliegt.

2005

Die 1. Badmintonmannschaft gewinnt die Bezirksoberliga und  schafft in der Relegation den Bayernligaaufstieg gegen Bamberg und Marktheidenfeld. Die 2te steigt in die Bezirksliga auf. Die Schülermannschaft wird Bezirksmeister.

Isabell Herrtrich und Max Schwenger dominieren die südostdeutschen Meisterschaften und alle Ranglisten der Jugendlichen in Bayern. Sie rücken in die deutsche Talentförderung U15 ein. Thomas Herttrich holt 3 bayerische und 2 südostdeutsche Titel;  Uschi Herttrich 2 bayerische und 1 südostdeutsche Meisterschaften. Dagmar Wadenka wird Bayerische Meisterin im Badminton Doppel und Agnes Pieger im Mixed.

Im Rahmen des Jubiläums „650 Jahre Stadtrecht Lauf“ veranstaltet der Moderne Spielmannszug, MSZ, ein Open Air Konzert unter dem Motto „Musik in Bewegung“ am Oberen Marktplatz. Die Aktivitäten des  MSZ laufen auf Hochtouren. Der MSZ ist ständig auf Achse und steht für alle vereinsinternen Auftritte parat.

Streetdance und Kinderturnen haben großen Zulauf. Just for Fun begeistert bei jedem Auftritt. Maren Ramcke sichert sich die Bayerische Schülermeisterschaft im Florett. Jan und Jens Matthis gehören dem bayerischen Fechtkader an. Knallende Sektkorken auf der Tennisanlage verkünden den Aufstieg der Tennisdamen in die Kreisklasse 1. Die Tischtennisabteilung feiert ihr 40-jähriges Bestehen.

Marco Tönjes von GH 66 holt sich in München den Bayerischen Meistertitel im Breitensportkegeln der A-Jugend, die Mixed-Mannschaft wird in Kempten Bayerischer Vizemeister. Roland Schiffner gewinnt in Viernheim die Deutsche Meisterschaft der Breitensportkegler im Herreneinzel.

Die finanzielle Lage des Vereins läuft langsam, aber dafür sehr sicher, aus dem Ruder. Die Aufwendungen für Strom und Gas sind inzwischen bei  40.000 Euro/jährlich angelangt. Alle Energieeinsparmaßnahmen laufen ins Leere. Die Preisentwicklung frisst alles auf. Die Darlehen sind kaum noch zu bedienen. Die TSV-Kasse schließt mit rund 22.000 Euro im Minus.

2006

Uschi und Thomas Herttrich, das erfolgreichste Ehepaar beim TSV Lauf e.V.

Das Ehepaar Herttrich räumt ab: Bei den südostdeutschen und bayerischen Badmintonmeisterschaften gewinnen sie alle möglichen Titel, also jeweils 6 Meistertitel in der Altersklasse. Thomas Herttrich wird Deutscher Meister im Doppel. Rene Petche holt 4 bayerische, 2 südostdeutsche und eine deutsche Meisterschaft im Badminton; Daniel Fricke wird Bayerischer Meister. Isabel Herttrich und Max Schwenger sind Mitglieder der Badminton-Jugendnationalmannschaft; Manuela Herttrich gewinnt im Doppel den Bayerischen Titel. Die erste Badmintonmannschaft ist Meister der Bayernliga, die 2te Meister der Bezirksliga, die Schüler sind Deutsche Meister und Bezirksligameister, die Jugend Bezirksligameister.

Die Sportkegler Matthias Thüringer und Thomas Loritz gewinnen die Kreismeisterschaften. Fechter Jan Matthis ist Sieger bei den Bayerischen Junioren-Einzel-Wettkämpfen und im Ranglistenturnier der A-Jugend Bayerns. Die Tischtennis Damenmannschaft wird Landesligameister, die Herren gewinnen den Mittelfränkischen Pokal. Der Leichtathlet Sebastian Herger gewinnt die Kreismeisterschaften im Drei- und Vierkampf. Der Moderne Spielmannszug eröffnet in Nürnberg die Fußball-Weltmeisterschaft.

Der Abschluss des Haushaltsjahres weist eine bereinigte Unterdeckung von 51.000 Euro aus. Für den Unterhalt der Sportanlagen mit Energiekosten sind ziemlich genau 100.000 Euro im Jahr aufzuwenden. Im Vergleich zum Jahr 2001, also vor nur 5 Jahren, hatte der TSV 28.700 Euro für Strom, Gas und Wasser zu bezahlen. Im Jahr 2006 haben sich diese Kosten verdoppelt auf 56.000 Euro. Der Energieverbrauch des Vereins wurde im Vergleichszeitraum durch geeignete Maßnahmen immer weiter gedrosselt. Die Energiekosten fressen den Verein. Georg Lage hilft mit Privatdarlehen.

Cornelia Ulherr legt ihr Vorstandsamt als Schriftführerin nieder, Anton Hensel rückt bei der Jahreshauptversammlung auf diesen Posten nach. Lage/Hofmann/Schmidt bleiben in ihren Ämtern.

2007

Die Marchingband im Jahr 2007.
Der bayerische Ehrenamtsorden für Schorsch Winter, der dem Minister gleich einer CD seiner Marchingband schickte.

Die Marchingband feiert mit einem Großkonzert in der Laufer Innenstadt das 50jährige Bestehen der Abteilung Spielmannszug. Fast ein Jahr lang haben sich die Spielleute auf die Showveranstaltung vorbereitet. Der Obere Marktplatz ist überfüllt und voll mit Besuchern. Schorsch Winter erhält vom Bayerischen Innenminister, Günther Beckstein, das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten für seine überragenden Leistungen in der Musik beim TSV Lauf.

Sabine Meier gewinnt bei den Tischtennisspielern die Deutschen Meisterschaften des Schwerhörigen Sportverbandes im Mixed, im Einzel wird sie Vizemeisterin. Die Badmintonschüler sind nicht zu stoppen und holen die Deutschen, die Südostdeutschen und die Bayerischen Meisterschaften - sensationell -.

Isabell Herttrich und Max Schwenger werden Deutsche Meister der U15 im Mixed und gleich Bayerische Meister dazu. Max Schwenger holt die Deutsche Meisterschaft der U15-Spieler im Einzel und den Bayerischen Titel. Tobias Wadenka wird Deutscher Meister im Badminton-Herrendoppel U17 und Bayerischer Meister. Uschi Herttrich erreicht die Vizeweltmeisterschaft im Einzel der O45 in Taiwan, den Deutschen Titel im Mixed und im Einzel die Südostdeutsche und Bayerische Meisterschaft. Thomas Herttrich gewinnt bei der Weltmeisterschaft Bronze im Einzel und zwei südostdeutsche Titel. Rene Petche wird im Einzel südostdeutscher Meister.

Die Sportkegler von GH23 gewinnen die Bezirksoberliga. Die Breitensportkegler von GH 66, Karin Häring – Bayerische Meisterin, Markus Berger – Bayerischer Meister, Roland Schiffner – Deutscher Vizemeister, Robert Klör – Europameister im Kader der Bayer. Auswahlmannschaft, legen richtig auf.

Der Darlehensstand des Vereins steht bei 600.000 Euro und ist nicht mehr zu bedienen. Die Mitgliederversammlung legt die Aussetzung der Darlehenstilgungen fest. Gleichzeitig wird zum 1. Juli 2007 eine Beitragserhöhung beschlossen. Die Umstellung des Beitragsverfahrens fußt auf dem Gedanken, dass aktive Mitglieder für den Unterhalt ihrer Sportanlagen gerade stehen sollten. Diejenigen Mitglieder, die die vereinseigenen Anlagen nutzen, sollen durch ihren Beitrag stärker für die  Unterhaltungs- und Verbrauchskosten einstehen als die passiven Mitglieder.  Die Zwangsmitgliedschaft für Eltern von aktiven Kindern wird beseitigt. Der Beitrag für aktive Mitglieder beträgt künftig  11 Euro im Monat. Die Beiträge der passiven Mitglieder bleiben unverändert.

Die Vereinszeitung wird aus Kostengründen eingestellt und erscheint nicht mehr.

2008

Die Fußballsenioren schaffen den Aufstieg in die Kreisklasse. Die Tischtennis-Damenmannschaft wird Meister in der Bayernliga. Die endlose Erfolgsgeschichte der Badmintonabteilung setzt sich fort.

Georgios Tzioras, der Vereinswirt, ist seit 10 Jahren mit seinem Speiselokal erfolgreich auf dem Gelände.

Der Mitgliederstand hat sich zu Jahresbeginn von 1552 auf 1209 Vereinsmitglieder reduziert. Der Verlust von 343 Mitgliedern wird mit der Umstellung des Beitragsverfahrens und dem Wegfall der „Zwangsmitgliedschaft von Eltern“ begründet.

Der Ehrenvorsitzende Hans-Dieter Zantop übernimmt die Verhandlungen mit der Stadt bezüglich der Möglichkeiten zur Rückführung des Schuldenstandes beim TSV. Der TSV bietet seine Sportflächen der Stadt zum Verkauf an. Dies kommt nicht zustande. Jedoch stimmt der Stadtrat der Zusammenführung aller TSV-Verbindlichkeiten bei der Sparkasse zu, gibt die notwendige Bürgschaft und beschließt einen jährlichen Zuschuss zum Schuldendienst des TSV.

2009

Nur noch 1137 buchmäßige Mitglieder sind beim TSV.  Der Beitragsgestaltung mit 11 Euro im Monat für aktive Mitglieder muss Tribut gezollt werden.  Mitglieder klagen über zu hohe Beiträge.

Ilka Stilper übernimmt die Mitgliederverwaltung und stellt auf das dezentrale Computersystem DFBnet Verein um; sie leistet Schwerstarbeiten. Nach der Bereinigung der Mitgliederdaten und Entfernung von so genannten Karteileichen stehen nur noch 968 Mitglieder in den Listen.

Ein energetisches Gutachten stellt den TSV-Gebäuden ein ausgezeichnetes Ergebnis aus. Verglichen mit dem Referenzgebäude nach der Energieeinsparverordnung liegt der tatsächliche Verbrauch 50% unter dem rechnerischen Bedarf. Dagegen haben die tatsächlichen Aufwendungen für Energie etc. die Marke von 60.000 Euro überschritten.

Völlig konträr zum Mitglieder- und Kassenstand verlaufen die sportlichen Erfolge im Jahr 2009:

Die HipHop-Gruppe „NoFear“ mit Jenny Singer, Bianca Löhner, Anja Schwarzer, Susanne Glässer, Michaela Schriefer und Zalina Zangieva wird Fränkischer Meister. Die Tischtennisjugendmannschaft steigt in die Kreisliga auf. Sabine Meier gewinnt zwei Deutsche Titel im Tischtennis der Schwerhörigen. Die Fußball-D1-Junioren steigen auf. Jasmin Weber gewinnt die Bayerische Meisterschaft im Sportkegeln der U-14-Jugend. Die Breitensportkegler Jens Gießwein, Uwe Bergmann, Hartmut Schmidt, Marion Fuchs und Markus Berger werden alle Bayerische Meister. Markus Popp erreicht den 3. DAN im Shotokan Fudoshin-Ryu.

Die Badminton-Jugendnationalspieler Isabel Herrtrich und Max Schwenger gewinnen die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft in Guadalajara, Mexiko, und den Fairnesspreis der gesamten WM. Dies ist die erste Weltmeisterschaftsmedaille der Badmintonjugend, die für Deutschland überhaupt gewonnen wurde. Die Badminton-Abteilung verzeichnet 7 Deutsche Meistertitel im Einzel, Doppel oder Mixed, den Deutschen Meistertitel der U19-Mannschaft, 5 Deutsche Vize-Meisterschaften, 12 Bayerische Meisterschaften und 9 Südostdeutsche Meistertitel. Beteiligt an diesen Erfolgen sind: Bußler Moritz, Herttrich Isabel, Herttrich Thomas, Herttrich Uschi, Jeremias Anita, Meier Sabine, Oesterreich Felix, Oliwa Amelie, Paul Johanna, Schubert Michael, Schwenger Marc, Schwenger Max und Wadenka Tobias.

Nicht weniger als 18 Musiker der Marchingband legen die Zertifizierungsprüfung „Juleica“ nach bundesweit geltenden Standards erfolgreich ab.

2010

Der bayerische Ehrenamtsorden für Hannelore Hensel.
Die erfolgreichen Bezirksmeister im Fechten 2010: Georg Freiß, Jonas Schuster, Leon von der Grün und Moritz Walden.

Klaus Schmidt gibt nach 19 Jahren den Posten des Vereinskassiers an Hannelore Merkl weiter. Er hat Großartiges für den Verein geleistet und stellt sich künftig beratend zur Verfügung.

Hannelore Merkl erhält von Innenminister Joachim Herrmann des Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten für zusammengerechnet über 110 Jahre ehrenamtliche Tätigkeiten im Verein und  in der Stadt Lauf.

Das TSV-Kassen-Buchungssystem wird auf DFBnet Finanz umgestellt und bald wieder verworfen, da verschiedene Programmteile nicht ausgereift und unbrauchbar sind. Das System des DFB steckt noch in den Kinderschuhen.

Eine neue Vereinszeitung wird aufgesetzt und soll in Zukunft kostenneutral erscheinen, das heißt, sie soll über Werbeeinnahmen vollständig finanziert werden.

Der nächste finanzielle Rückschlag für den Verein tritt nicht ganz unerwartet ein. Der  Eigentümer von zwei Wohneinheiten auf dem TSV-Gelände, ein Investor aus Nürnberg, beruft sich auf die getroffenen Vereinbarungen von vor 10 Jahren und fordert vom TSV den Rückkauf seiner Eigentumswohnungen (Wohnung und Appartement). Dies sorgt für größte Unruhe. Es gibt Bestrebungen, die sich massiv gegen die seinerzeit beschlossene und versprochene Wohnungsrücknahme richten. Der ursprünglich für den Rückkauf vorgesehene Bausparvertrag existiert nur noch in Fragmenten. Angesparte Beiträge mussten längst zum Kassenausgleich verwendet werden um die Zahlungsfähigkeit des TSV überhaupt noch zu gewährleisten. Dennoch steht der Verein, und allen voran Georg Lage,  zu seinen gemachten Zusagen und beurkundet beim Notar  den Rückkauf in fünf Jahresraten. Das Ganze soll bis 2014 erledigt sein.

Gleichzeitig wird ein Ausgabenstopp verhängt. Nur noch unumgängliche Zahlungen werden geleistet. Neuanschaffungen und Baumaßnahmen werden nur noch durchgeführt, wenn diese unvermeidbar sind.

Hans-Dieter Zantop tritt aus dem Verein aus und gibt den Titel des Ehrenvorsitzenden zurück. Er hat den Verein als Vorsitzender entscheidend geprägt und sich auch danach, bis zu seinem Austritt, äußerst aktiv und produktiv  eingebracht.

Die Hip-Hop Tanzgruppe  „No Fear“ gewinnt den Jesus Dance Contest. Jonas Schuster wird  Mittelfränkischer Meister im Fechten.  Die 2te Tischtennis-Damenmannschaft schafft den Aufstieg in die Landesliga. Sabine Meier wird Deutsche Meisterin der Schwerhörigen im Einzel, Mixed und der kombinierten Mannschaft. C-Jugend und B-Jugend der Fußballer werden Meister ihrer Klassen.

Die  1. Herrenmannschaft der Sportkegler steigt in die Regionalliga auf (Matthias Thüringer, Christian Thüringer, Matthias Heidenberger, Thomas Klier, Daniel Lindwurm und Heiko Knöchel. Trainer der Mannschaft ist Gustav Ruthemeyer)

Sebastian Höfener legt den 3. DAN im Karate ab. Anja Dietz  holt sich die Bronzemedaille bei den Badminton-Europameisterschaften in Irland. Die Breitensportkegler von Gut Holz 66 gewinnen den Europapokal und den Champions-Cup.